Bewegungs(t)raum - Kreative Bildungserlebnisse

Unsere Bildungsangebote:

Individuell führen wir nach Absprache weitere Bildungsangebote durch.

Beispiele für Bewegungs(T)raum-Stundenplanungen:

Bewegungs(T)raum

Kreatives Bewegungsangebot für 3–8jährige Kinder

Einmal wöchentlich 60 Minuten (außerhalb von Schulferien und Feiertagen)
Kostenlose Probestunde, Beitrag und ermäßigter Beitrag (Sozialtarif)
oder Pauschalbeitrag für eine komplette Gruppe incl. Umsatzsteuer auf Anfrage
Gruppen-Größe: 8 – 12 Kinder

Bereits seit dem Jahr 1999 führen wir dieses Angebot in vielen Einrichtungen durch. Im Bewegungs(T)raum steht jede Stunde unter einem speziellen Thema, das in Anlehnung an die Bedürfnisse und Wünsche der Kinder gewählt wird, z. B. Ritter und Burgfräulein, Ein Tag am Meer, Auf der Baustelle, Die Ponys sind los.

Hierbei handelt es sich um fantasievolle Bewegungs-Erlebnisse, die aus dem Interessens- und Erfahrungs-Bereich der Kinder stammen. Jedes Bewegungs-Angebot berücksichtigt mit unterschiedlichen Schwerpunkten folgende Inhalte:

  • Kleine Spiele zum Austoben und zur Förderung des Sozial-Verhaltens – Spiele ohne Verlierer
  • Bewegungs-Geschichten (beispielsweise nach Bilderbüchern und Märchen)
  • Einsatz von Kleingeräten und Alltags-Materialien wie Sandsäckchen, Chiffon-Tücher, Luftballons, Reifen, Schwungtuch, Schwämme, Kartons, Rollbretter…
  • Tänze, Lieder, Musik
  • Bewegungs-Landschaften mit Großgeräten oder der Bewegungs-Baustelle
  • Spiele zur Sinnes-Schulung, Entspannungs-Übungen und Traumreisen
  • Anregungen zur Erweiterung des Wortschatzes und des Allgemeinwissens

Eine Kursstunde besteht in der Regel zu zwei Drittel aus angeleiteten Bewegungsideen, die aber offen für die Einfälle und Bedürfnisse der Kinder gestaltet sind. Ein Drittel der Stunde beinhaltet schwerpunktmäßig freie Bewegungserlebnisse – passend zum Stundenthema.

Zurück

Kindertanz(T)raum

Kreatives Tanzen für 3 – 10jährige Kinder

Einmal wöchentlich 60 Minuten (außerhalb von Schulferien und Feiertagen)
Kostenlose Probestunde, Beitrag und ermäßigter Beitrag (Sozialtarif)
oder Pauschalbeitrag für eine komplette Gruppe incl. Umsatzsteuer auf Anfrage
Gruppen-Größe: 8 – 12 Kinder

Seit dem Jahr 2001 bieten wir auch "Kindertanz(T)raum - Kreatives Tanzen für Kinder" in vielen Einrichtungen an.

Im spielerischen Miteinander wird die Freude an tänzerischen Bewegungs-Möglichkeiten, Rhythmusgefühl, Sprache, Allgemeinwissen, Sozialverhalten, Körperbewusstsein und Fantasie gefördert.

Rituale wie Fingerspiele und Lieder runden die themenbezogenen Stunden ab: Beispielweise Elfentanz, Drachen-Tänze, Bauarbeiter-Tanz, Sternenfänger und weitere Wünsche der Kinder. Elemente des Tanzangebotes sind unter anderem:

  • Warm-Up: Musikstopp-Spiele, Bewegungsspiele zu Musik
  • Lockerung, Dehnung und Kräftigung der Muskeln und Bänder, Gymnastik
  • Improvisation und kreative Verfahren
  • Körper-Ausdruck, Ausdruck von Stimmungen und Erlebnissen durch tänzerische Bewegung
  • Rhythmik-Elemente
  • Tanzrichtungen / Verschiedene Arten des Tanzes (z. B. Hip Hop)
  • Tanzen mit Material
  • Musikalische Bewegungsgeschichten, Tanztheater
  • Erarbeiten eines Regeltanzes
  • Einzel-, Partner- und Gruppentänze
  • Verschiedene Musikstile – von Kinderliedern bis zu Musikstücken aus aller Welt, von Klassik bis Pop, Hip Hop, Disco-Chart-Hits, Rock’n Roll, Rockmusik
  • Cool-Down: Entspannen nach Musik, meditative Tänze und Phantasiereisen

Nach Möglichkeit steht jede Tanz-Stunde unter einem fantasievollen Thema. Ein Beispiel hierfür wäre die Stunde "Tanz im Zaubergarten": Ein Blumen-Musikstoppspiel, anschließend Regenwurm-Gymnastik, ein Tanz der Blüten mit bunten Krepp-Bändern und ein Obst-Lied.

Zurück

Tanz(T)raum 50+

Tanzen für Senioren

Einmal wöchentlich 60 Minuten (außerhalb von Schulferien und Feiertagen)
Kostenlose Probestunde, Beitrag und ermäßigter Beitrag (Sozialtarif)
oder Pauschalbeitrag für eine komplette Gruppe incl. Umsatzsteuer auf Anfrage
Gruppengröße: 8 – ca. 15 Teilnehmer

Ein ganz neuartiges Angebot für Senioren bietet der Tanz(T)raum 50 +. Der Fokus der Arbeit liegt hierbei im Erhalten von Bewegungs-Möglichkeiten und geistiger Flexibilität für Senioren. "Lernen über die gesamte Lebensspanne" lautet das Motto.

  • Schwerpunkt: Bereich Tanz und Bewegung zu Musik
  • Musikalisch-rhythmische Erfahrungen
  • Einsatz verschiedener Musik-Richtungen nach Wunsch der Teilnehmer
  • Spielerische Gymnastik, Lockerung, Dehnung und Kräftigung der Muskeln und Bänder
  • Einsatz diverser Materialien (Chiffontücher, Rhythmik-Bänder, Alltagsmaterial...)
  • Lösen offener Bewegungs-Aufgaben
  • Spielerisches Trainieren von Bewegungsabläufen
  • Selbsterfahrung, Sozialerfahrung, Materialerfahrung
  • Wahrnehmung & Entspannung
  • Erleben der Dimensionen Raum, Zeit, Dynamik
  • Improvisationen zu Musik und angeleitete Tanzformen
  • Schulung des Körper-Ausdruckes
  • Musikalische Bewegungs-Geschichten, Tanztheater
  • Einzel-, Partner- und Gruppentänze

Zurück

Spielturn(T)raum

Eltern-Kind-Bewegungsangebot (1 - 3jähriges Kind mit erwachsener Begleitperson)

Einmal wöchentlich 60 Minuten (außerhalb von Schulferien und Feiertagen)
Kostenlose Probestunde, Beitrag und ermäßigter Beitrag (Sozialtarif)
oder Pauschalbeitrag für eine komplette Gruppe incl. Umsatzsteuer auf Anfrage
Gruppen-Größe: 6 – 12 Kinder plus Eltern

Um Familien zu ermöglichen, mit Gleichgesinnten kreativ zu sein, zu spielen, turnen, singen und vieles mehr, bietet sich der Besuch des Spielturn(T)raumes an.
Die Stunden-Gestaltung besteht aus folgenden Elementen:

  • Kleine Spiele zur Bewegungs-Förderung und zur Kontakt-Anbahnung der Familien
  • Einsatz von Kleingeräten und Alltags-Materialien
  • Förderung der Material-Wahrnehmung und -Kenntnis
  • Sammeln grundlegender Bewegungserfahrungen (so wie Klettern, Rutschen, Schaukeln, Krabbeln, Kriechen…)
  • Bewegungs-Landschaften mit Großgeräten
  • Je nach Entwicklungsstand der Kinder Einbezug erster Fantasie-Themen, z. B. „Mein Kuscheltier“ oder „Auf dem Bauernhof“, wodurch eine Erweiterung des Sprachschatzes und des Allgemeinwissens statt findet
  • Erste Spiele zur Sinneswahrnehmung und Entspannung
  • Tänze und Lieder für Eltern und Kinder
  • Rituale zu Beginn und Abschied

Die Eltern erhalten hier Anregungen und Spielideen, die zum Teil auch Zuhause umgesetzt werden können. Die Möglichkeit des Kennenlernens von und des Erfahrungs-Austausches mit Eltern gleichaltriger Kinder ist ein wichtiger Bestandteil dieses Kurses.

Zurück

Musik(T)raum

Musikpädagogik für 3–6jährige Kinder

Einmal wöchentlich 60 Minuten (außerhalb von Schulferien und Feiertagen)
Kostenlose Probestunde, Beitrag und ermäßigter Beitrag (Sozialtarif)
oder Pauschalbeitrag für eine komplette Gruppe incl. Umsatzsteuer auf Anfrage
Gruppen-Größe: 8 – 12 Kinder

Kinder singen, spielen, musizieren. Im Musik(T)raum stehen viele Stunden unter einem speziellen Thema, das in Anlehnung an die Bedürfnisse und Wünsche der Kinder gewählt wird.

Geleitet wird die Stunde von einer Kursleitung mit musikpädagogischer Kompetenz. Daher können folgende Elemente Einzug in den Musik(T)raum halten:

  • Spielerischer Einstieg in die Stimmbildung und Sprachförderung
  • Singen von Kinderliedern
  • Einbezug verschiedener Musikstile
  • Gestellte Instrumente wie Triangel, Klanghölzer, Tamburin, Glöckchen, Rasseln und Schellen werden zur musikalischen Untermalung herangezogen
  • Musik-Geschichten (beispielsweise nach Bilderbüchern und Märchen)
  • Einsatz von Kleingeräten und Alltags-Materialien
  • Rhythmik-Spiele
  • Tänze und Bewegungs-Lieder
  • Spiele zur Sinnes-Schulung, vor allem der akustischen Wahrnehmung
  • Entspannungs-Übungen und Traumreisen zu Musik

Zurück

Zeit(T)raum

Psychomotorik-Gruppe für 3–10jährige entwicklungsauffällige Kinder

Einmal wöchentlich 60 Minuten (außerhalb von Schulferien und Feiertagen)
Kostenlose Probestunde, Beitrag und ermäßigter Beitrag (Sozialtarif)
oder Pauschalbeitrag für eine komplette Gruppe incl. Umsatzsteuer auf Anfrage
Gruppen-Größe: 5 – 8 Kinder

In unseren Psychomotorik-Gruppen werden Kinder, die Auffälligkeiten in der Entwicklung zeigen, von besonders geschulten Kursleitungen betreut.

Denkbar sind auch spezielle Gruppen für Kinder, die aufgrund von Übergewicht ein spaßbetontes, kreatives und somit motivierendes Ausdauer-Training benötigen.

Aber ebenso Kinder, die einen besonders starken Bewegungsdrang haben, Kinder, die neue Freunde suchen oder besonders schüchterne Kinder sind hier gut aufgehoben.

Einige unserer Mitarbeiterinnen sind auch dafür ausgebildet, in integrativen oder heilpädagogischen Kindergärten Bewegungsangebote mit entwicklungs-verzögerten oder behinderten Kindern – u.a. gemeinsam mit nicht-Behinderten - durchzuführen.

Zurück

Kinderkunst(T)raum

Kreativkurs für 3-12jährige Kinder

Einmal wöchentlich 60 Minuten (außerhalb von Schulferien und Feiertagen)
Kostenlose Probestunde, Beitrag und ermäßigter Beitrag (Sozialtarif)
oder Pauschalbeitrag für eine komplette Gruppe incl. Umsatzsteuer auf Anfrage
Gruppen-Größe: 5 - 8 Kinder

Unser Kurs Kinderkunst(T)raum: Hier experimentieren Kinder mit Farben wie Kreide, Buntstiften, Wachsmalstiften, Filzstiften, Wasserfarben, Aquarellfarben etc. und entdecken Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Dies kann auf kleinen und großen Flächen, drinnen und draußen geschehen.

Ob Scherenschnitte, Mandalas malen, Origami-Tiere falten, Tonarbeiten oder Land Art, es steht ein breites Spektrum zur Auswahl. Sogar Tiere aus Pappmachée oder Schmuck können die Kinder hier eigenaktiv herstellen.

Sie basteln Collagen aus verschiedenartigen Papieren und Stoffen und erschaffen dreidimensionale Kunstwerke aus mannigfaltigem Material.

Die Kinder gehen auf Entdeckungstour bekannter Künstler und erstellen eigene Kunstwerke in Anlehnung an deren Stil.

Einige Gruppen unternehmen zusätzlich Ausflüge zu Kunstausstellungen und nehmen an Kinderführungen teil.

Auch die Kinderkunst(T)raum-Stunden können unter spezielle Themen nach Wünschen der Kinder gestaltet werden.

Zurück

Entspannungs(T)raum

Entspannung für 4–10jährige Kinder (ohne Erwachsene)

Einmal wöchentlich 60 Minuten (außerhalb von Schulferien und Feiertagen)
Kostenlose Probestunde, Beitrag und ermäßigter Beitrag (Sozialtarif)
oder Pauschalbeitrag für eine komplette Gruppe incl. Umsatzsteuer auf Anfrage
Gruppen-Größe: 6 – 8 Kinder

Nach der Theorie der so genannten Entspannungs-Treppe benötigen Kinder diverse Vorerfahrungen in den Bereichen Sinnes-Wahrnehmung und Bewegung, um zur Ruhe kommen und spezielle Entspannungs-Verfahren erlernen zu können. Ganz nach Gruppen-Konstellation wird beim Entwicklungs-Stand der Teilnehmer angeknüpft und es werden spannende und entspannende Übungen für Kinder angeboten.

Hierzu gehören unter anderem:

  • Spiele, die einen Wechsel von Anspannung und Entspannung bieten (z.B. Musik-Stopp-Spiele und Angebote zum Austoben, Tänze)
  • Wahrnehmungsspiele (z.B. Kim-Spiele, Rückenmalen, Regenstab)
  • Spielerische Massagen mit Materialien (z. B. Tennis-/Igelball, ohne direkten Körperkontakt)
  • Kindgemäße Massagespiele mit großer Attraktivität (z. B. Pizza backen) mit Körper-Kontakt
  • Kurze Fantasiereisen, die anschließend bearbeitet werden (z. B. durch Malen oder Kneten)
  • Längere Fantasiereisen, Märchenreisen mit Anteilen des autogenen Trainings (setzt Vertrauen und Erfahrung voraus)
  • Konzentrierte Entspannung (z. B. Progressive Muskel-Entspannung, autogenes Training, Meditation / für Fortgeschrittene)

Zurück

Große und kleine Entspannungs(T)räume

Für 3–6jährige Kinder (mit je einer erwachsenen Begleitperson)

Einmal wöchentlich 60 Minuten (außerhalb von Schulferien und Feiertagen)
Kostenlose Probestunde, Beitrag und ermäßigter Beitrag (Sozialtarif)
oder Pauschalbeitrag für eine komplette Gruppe incl. Umsatzsteuer auf Anfrage
Gruppen-Größe: 6 – ca. 8 Familien

Dieses Angebot beinhaltet das gleiche pädagogische Konzept wie die Entspannungs-Gruppe für 4-10jährige Kinder. Jedoch nimmt mit jedem Kind eine erwachsene Begleitperson teil, z. B. Mutter oder Opa, um gemeinsam mit dem Sprössling eine Oase der Ruhe und Zeit für kuschelige Zweisamkeit nutzen zu können. Den Erwachsenen werden Anregungen gegeben, wie sie im Alltag Entspannungs-Möglichkeiten für Kinder schaffen können.

Zurück

Natur(T)raum

Umwelt- und Outdoor-Gruppe für 3–12jährige

Einmal wöchentlich 60 Minuten (außerhalb von Schulferien und Feiertagen)
Kostenlose Probestunde, Beitrag und ermäßigter Beitrag (Sozialtarif)
oder Pauschalbeitrag für eine komplette Gruppe incl. Umsatzsteuer auf Anfrage
Gruppen-Größe: 8 – 12 Kinder

Im Kurs-Angebot ist auch unser Natur(T)raum - ein Kurs zum Thema Natur- und Umweltpädagogik; er kann auch als Gruppe für ältere Kinder sowie für die OGATA gebucht werden.

Im Natur(T)raum können Wissbegierige z. B. eine Ausbildung zum Wald-Detektiv absolvieren und lernen hierbei Pflanzen und Tiere der Umgebung kennen. Insbesondere der Aspekt der bewussten Sinnes-Wahrnehmung unserer Umwelt spielt hier eine bedeutende Rolle, aber ebenso kreative Aktionen mit im Wald gefundenen Materialien.

Auch Kräuterwanderungen sowie das Zubereiten und Verspeisen von mit Kräutern zubereiteten Nahrungsmitteln sind möglich.

Spannend ist ein Eltern-Kind-Wochenende mit Übernachtung, z. B. im Wald.

Alternativ können Kräuterwanderungen und Umwelt-Angebote auch als Einzelveranstaltung angefragt werden.

Zurück

Geburtstags(T)raum

Gestaltung von Kindergeburtstagen für 3–8jährige Kinder

Einzeltermin, 3 Stunden
z. B. nachmittags zwischen 15.00 und 18.00 Uhr
Pauschal veranschlagte Kosten für die gesamte Veranstaltung
Gruppen-Größe: 4 – 10 Kinder

Wir bieten Ihnen an, den Geburtstag Ihres Kindes zu planen und durchzuführen. Egal ob Piratenfeier, Feengeburtstag oder Bauarbeiter-Fest – das Wunschthema Ihres Kindes wird das Motto seines Ehrentages.

In der Feier enthalten sind je nach Absprache:

  • Klassische Kindergeburtstagsspiele oder wahlweise neue Spielideen zu einem Wunschthema des Geburtstagskindes
  • Auf Wunsch auch Tänze oder Spiele draußen
  • Festtafel: Kuchen und Kakao, Wasser, Tee sowie zusätzlich Kaffee für die Eltern (kann auch von der Familie selbst angeboten werden)

Zurück

Fortbildungs(T)raum

Fortbildungen für Interessierte

Einzeltermine, Themen und Preise nach Absprache mit der/dem jeweiligen Referentin/en

Fortbildungen für Erzieher/innen, KiTa-Teams, Sportvereine, Bildungswerke und andere Interessierte, z. B. zu den Themen

  • Die Welt der Sinne - Sensomotorische Entwicklungsförderung für 1 – 6jährige
  • Entspannung – Leicht wie ein Luftballon - Entspannungspädagogik für 1-6jährige
  • Entspannung – Eine fantastische Reise mit Kuschelweiß - Entspannungspädagogik für 1-6jährige
  • Tag am Meer - Motopädagogische Förderung für 3-6jährige
  • Abenteuer im Dschungel - Motopädagogische Förderung für 3-6jährige
  • Im Zauberwald - Motopädagogische Förderung für 3-6jährige
  • Turnhallen-Gespenster - Motopädagogische Förderung für 3-6jährige
  • Wie im Märchen - Motopädagogische Förderung für 3-6jährige
  • Auf der Baustelle - Theorie und Praxis der Bewegungsbaustelle und Bewegungslandschaft, Spieleideen für 2-6jährige Kinder
  • Heisse Füße, Tänzergrüße - Musik, Tänze, Bewegungslieder für 2-6jährige Kinder
  • Regeln, Grenzen, Konsequenzen - Wie erleichtere ich, dass die Kinder auf mich "Hören"? Klare Ansagen, logische Konsequenzen und andere Impulse
  • Brettspiele in Bewegung - Wir setzen Brettspiele in großräumige Bewegungen um
  • Augen auf! - Bewegungsbeobachtung anhand von Video-Aufzeichnungen
  • Räume sinn-voll gestalten - Raumgestaltung in Kindergärten unter psychomotorischen Gesichtspunkten
  • Bewegung macht schlau – Bewegtes Lernen - Der Zusammenhang zwischen Bewegungserfahrungen und Schulfähigkeit
  • Mehr Bewegung in den Kindergarten - Die Bewegungspädagogik als zentralen Bestandteil im pädagogischen Konzept integrieren
  • Elternabend: Toben macht schlau! - Der Zusammenhang zwischen Bewegungserfahrungen und Schulfähigkeit

Zurück

Beispiele für Bewegungs(T)raum-Stundenplanungen:

Knall, knall, knall, wir fliegen jetzt ins All! Die Reise ins Weltall
Teil I

Begrüßungslied
[Ziele: Kontaktaufnahme, Ritual, erste Bewegung]

Bewegungsgeschichte mit offenen Bewegungsaufgaben: Der Astronauten-Test
Heute reisen wir während der Turnstunde ins Weltall. Es werden an die Kinder folgende Fragen gestellt: Was ist denn das überhaupt, dieses Weltall? Wo ist das? (Himmel, Mond, Sterne...). Wisst ihr, welche Fahrzeuge ins All fliegen können? (Raketen, Raumfahrzeuge, Raumschiffe...)
Diese Astronauten müssen sehr fit sein, um ins All fliegen zu können.
Beispielsweise sollten sie sehr schnell sein. Wie können wir ausprobieren, ob wir schnell genug sind?
(Ideen der Kinder aufgreifen, z. B. ganz schnell rennen)
Außerdem sollten die Astronauten möglichst schwindelfrei sein.
Wie könnten wir unser Schwindelgefühl austesten?
(Z. B. die Arme ausbreiten und uns ganz schnell um uns selbst im Kreis drehen)
Welche weiteren Fähigkeiten sollten die Astronauten denn besitzen?
Wie könnten wir herausbekommen, ob wir das können? (Ideen der Kinder einbeziehen, z. B. Flugtest – um Hindernisse fliegen, turbulente Flüge und holprige Landungen aushalten – Hüpftest, schwerelos im All fliegen – sich möglichst leichtfüßig fortbewegen, den Start ausprobieren...)
Glücklicherweise sind alle in unserer Gruppe so fit, dass sie als Astronauten ins Weltall reisen können.
[Ziele: Gewöhnung an die Turnhalle, Bewegungsdrang ausleben, Ausdauer und Schnelligkeit fördern, Üben verschiedener Grundbewegungs-Arten, Einstimmung in das Thema, Motivation und Spannung erzeugen, Kognitive Förderung und Anregen der Fantasie durch offene Bewegungsaufgaben / Einbezug der kindlichen Ideen, Steigerung des Selbstwertgefühls, Förderung von themenbezogenem Wissen.]

Kreative Aktion: Basteln eines Astronauten-Anzuges
Wenn wir ins All fliegen möchten, können wir uns dann mit unserer normalen Kleidung auf die Reise machen? Oder brauchen wir etwas Spezielles zum Anziehen? (Wir benötigen einen Astronauten-Anzug). Für das Basteln des Astronauten-Anzuges stehen uns große graue Mülltüten zur Verfügung, Alufolien- und Celluphan-Reste, Kartons, Papprollen, Scheren, Stifte und Klebstoff. Die Kinder können nun ihren Anzug und evtl. auch einen kleinen Bordcomputer nach eigenen Vorstellungen gestalten.
[Ziele: Förderung der Kreativität & Phantasie, Einstimmung in die Rolle, Förderung der Feinmotorik bzw. der kleinräumigen Bewegung, kreativer Umgang mit Alltagsmaterial.]

Rhythmik: Knall, knall, knall, wir fliegen jetzt ins All!
Nun wird es spannend! Die Reise ins Weltall kann beginnen, denn wir haben alles, was wir benötigen. In die Mitte des Turnraumes legen wir eine Weichbodenmatte o. ä. als Raumschiff und versammeln uns dort. Um unser Raumfahrzeug zu starten, müssen wir stets einen ganz besonderen Start-Spruch aufsagen. Er lautet: Knall, knall, knall, wir fliegen jetzt ins All! Der Countdown läuft. 10, 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1, Start!
Der Text für dieses Flugritual wird gemeinsam gesprochen, hierzu werden die Hände rhythmisch auf den Boden geklatscht. Anschließend fliegen wir als Raumfahrzeuge durch die Turnhalle, bis wir einen Planeten entdecken.
[Ziele: Förderung des rhythmischen Empfindens, Unterstützung der Sprach-Entwicklung]

Großgeräte-Landschaft / Bewegungsbaustelle: Besuch der Planeten
Unser Bordcomputer druckt uns Lagepläne aus, und zwar von Turn-Planeten:
Entspannungs- und Rutschplanet: 1 Leiterwand, 2 Langbänke einhängen, 1 Fallschirm hierauf legen, 2 Weichböden darauf, mit 4 Seilen befestigen
Tastsäckchen, Rascheldosen, Guckkästchen, Luftballons, Taschenlampe, Entspannungslampe, Lichterkette... darunter legen
Kletter-, Hangel- und Rutschplanet: 1 Stufenbarren, 2 Langbänke einhängen
Wälz- und Roll-/Krabbel-und Kriechplanet: 4-5 kleine Kästen im Abstand von ca. 1 m stellen, 4-6 Bodenturnmatten wellenförmig darüber legen
Balancier-/Gleichgewichts-Planet: Schwebebalken, Balancier-Kreisel, Halbkugeln, Pedalos...
Sprung-Planet: Z. B. kleines Trampolin und Weichboden oder großen Kasten und Weichboden
Raumfahrzeuge: Rollbretter, hierauf umgedrehte kleine Kästen oder Kastenoberteile, Seile zum Ziehen und Gegenlenken, umgedrehte Langbank auf Rollbrettern, Bei Kästen mit Standrollen: Roll-Unterteile und hierauf Weichböden legen, Teppichfliesen gegen Rutschen benutzen, Fliegende Schaukel an Ringen mit 4 Seilen oder Trapez. Viele Gerät-Turnmatten zum Absichern! Zusätzlich werden Psychomotorik-Röhren, welche heulende Weltall-Geräusche produzieren können, zwecks Experimentierens zur Verfügung gestellt.

Da wir nicht alle dieser Turnplaneten in einer Turnstunde besuchen können, suchen wir uns einige aus, die wir aufbauen. Vielleicht haben auch die Kinder verwendbare Ideen für den Aufbau eines Planeten, die wir einbeziehen können. Anschließend bewegen sich die Kinder im Sinne des offenen Konzeptes nach eigenem Belieben auf den Planeten und mit den Raumfahrzeugen.
[Ziele: Umsetzung des Themas in einer Großgerätelandschaft, Ermöglichung vieler motorischer Grundtätigkeiten, großräumige Bewegungsmöglichkeiten, Förderung der Kraft und Körper-Koordination, Freies Spiel – Ausprobieren der eigenen Grenzen und Fähigkeiten, Förderung der Sinneswahrnehmung und Möglichkeit der Entspannung, Experimentieren mit dem psychomotorischen Kleingerät]

Bewegungslied: Die Sternenfänger
Mit unserem Flugritual (Knall, knall, knall...) reisen wir wieder in Richtung Turnhalle. Zum Abschluß der Weltraumreise singen und tanzen die Astronauten gemeinsam das Sternenfänger-Lied (z. B. Die Sternenfänger. Trio Kunterbunt: Lieder zum Turnen und Toben. Meyer & Meyer, Aachen 2000). Hierbei wird der Text des Liedes frei nach den Vorstellungen der Kinder in Bewegung umgesetzt.
[Ziele: Abrunden der Bewegungseinheit. Umsetzen von Musik & Text in Bewegung, Körperkoordination, Förderung der Sprache, bewußtes Atmen & Strecken, Probieren weiterer Grundbewegungs-Arten, Förderung des Sozialverhaltens / der Kooperation]

Reflexion und Ausblick auf die folgende Stunde

Abschieds-Rakete & Abschiedslied

Zurück

Wir greifen nach den Sternen... Die Reise ins Weltall
Teil II

Begrüßungslied
[Ziele: Kontaktaufnahme, Ritual, erste Bewegung]

Kleines Spiel: Der Sternenfänger
Erinnert ihr euch noch an unsere letzte Bewegungs(T)raum-Stunde? Wir waren im Weltraum unterwegs. Dieses Thema führen wir heute fort. Wir haben zum Ende der Stunde ein Sternenfänger-Lied gesungen; heute können wir ein Sternenfänger-Spiel ausprobieren. Ein Kind trägt einen kleinen Stern - z. B. ein Sternen-Armband - und ist der Sternenfänger. Hat es ein anderes Kind gefangen, gibt es das Band an es ab und dieses nächste Kind ist an der Reihe.
[Ziele: Einstimmung in das Thema. Ausleben des Bewegungsdranges. Kleines Spiel / New Game ohne Gewinner und Verlierer. Kontaktaufnahme, Raumorientierung, Ausdauer, Schnelligkeit und Koordination.]

Roboter-Partnerspiel
Mit unserem Flugritual (Knall, knall, knall...) reisen wir heute nochmals ins Weltall. Natürlich nehmen wir an Bord unseres Raumschiffes auch einen echten Roboter mit. Dieses Spiel verläuft folgendermaßen: Ein Kind ist der Roboter, sein Partner ist der Astronaut und lenkt den Roboter zum Raumschiff (ein bestimmtes Ziel, z. B. der Weichboden).
Auf den Rücken stupsen bedeutet: Vorwärts gehen. Auf den Kopf stupsen bedeutet: Stopp! Ein Klaps auf die rechte oder linke Schulter gibt einen Richtungswechsel an. Die Astronauten müssen gut aufpassen, daß ihr Roboter nicht gegen ein anderes Kind oder einen Gegenstand stößt. Anschließend tauschen die Partner die Rollen.
[Ziele: Förderung des Sozialverhaltens, Koordination, taktile und kinästhetische Wahrnehmung, Körper- und Raumwahrnehmung]

Bewegungsaufgaben mit Alltagsmaterialien: Sternschnuppen-Spiele
Jedes Kind bekommt einen großen Luftballon, an den ein buntes Chiffontuch (Alternative: Ein Streifen Abdeckfolie oder Tüte) geknotet ist. Dies sind unsere Sternschnuppen, die im Weltall fliegen. Wir sehen sie während unseres Fluges mit dem Raumschiff und spielen ein wenig mit ihnen.

Experimentierphase: Die Kinder denken sich eigene Ideen mit den Sternschnuppen aus.

Bewegungsaufgaben: Probiert einmal, die Sternschnuppen möglichst weit zu werfen. Wie könnt ihr die Sternschnuppen möglichst hoch werfen? Auf welche Arten kann man die Sternschnuppen fangen? Könnt ihr die Sternschnuppen auch mit geschlossenen Augen fangen? Versucht einmal, ob ihr die Wände in euer Spiel mit den Sternschnuppen einbeziehen könnt. Welche Möglichkeiten gibt es, die Sternschnuppen mit verschiedenen Körperteilen hochzuspielen? Wie heißen diese Körperteile? Habt ihr Ideen, wie ihr euch mit den Sternschnuppen verkleiden könnt. Denkt euch Spiele aus, die ihr mit 1 – 2 Sternschnuppen zu zweit spielen könnt! Welche Möglichkeiten habt ihr, mit der ganzen Gruppe und einer / vier / allen Sternschnuppen zu spielen?

Spiele mit Sternschnuppen: Wir bilden einen Kreis. Immer ein Kind denkt sich eine Bewegung mit der Sternschnuppe aus, die anderen imitieren diese. Alle Kinder sitzen im Kreis und halten sich an den Händen. Wir versuchen, die Luftballons hin und her zu pusten, ohne sie aus dem Kreis zu lassen. Die Sternschnuppen werden im Sitzkreis möglichst schnell weitergegeben. Alternative: Sie dürfen nicht mit der Hand weitergereicht werden!

Entspannungsphase: Die eine Hälfte der Gruppe legt sich sternenförmig auf den Fußboden (auf den Rücken legen, die Köpfe treffen sich in der Mitte). Die anderen versuchen, die Sternschnuppen über den Liegenden in der Luft zu halten und schließlich sanft auf sie herab regnen zu lassen. Anschließend Rollenwechsel. Alternative: Mauerspiel (temporeich): Die liegenden Kinder werfen die Ballons hoch, die stehenden dürfen die Sternschnuppen nicht aus dem Kreis lassen.

[Ziele: Kennenlernen eines neuen Kleingerätes / Spiele mit Alltagsmaterialien. Offene Bewegungsaufgaben> Kognitive Förderung, die Kinder denken sich unter Einbezug ihrer Fantasie eigene Bewegungsideen aus. Förderung des Selbstwertgefühls. Auge-Hand-Koordination, Körperkenntnis und Körper-Wahrnehmung, Raumwahrnehmung. Förderung des Sozialverhaltens / der Kooperation, Wechsel von Sozialformen, Entspannung.]

Großgerätelandschaft / Bewegungsbaustelle
Besuch neuer Planeten. Mit unserem Flugritual (Knall, knall, knall...) reisen wir zu neuen Zielen. Welche Planeten besuchen wir heute? Der Bordcomputer gibt uns wieder Lagepläne, nach denen wir die Großgeräte aufbauen können. Hierbei wird in bezug auf die letzte Turnstunde und in Hinsicht auf das Ausprobieren möglichst vieler verschiedener Bewegungsgrundformen ergänzt. (Siehe Aufbauten und Ziele der Planung Weltraum I).

Tanz der Außerirdischen auf den Planeten Pluto
Mit unserem Flugritual reisen wir wieder in Richtung Turnhalle zurück. Doch auf unserem Weg erleben wir noch einige spannende Dinge. Auf dem Planeten Pluto legen wir einen Zwischenstop ein, und die Bewohner dieses Planeten empfangen uns mit ihrem speziellen Begrüßungs-Tanz. Bei Musikteil A bleiben die Außerirdischen und die Astronauten stehen und schütteln ein bestimmtes Körperteil, bei Musikteil B tanzen sie umher und berühren sich vorsichtig gegenseitig mit diesem Körperteil (Hände, Ellbogen, Füße, Knie, Po, Kopf). (Tanz auf dem Planeten Pluto. Günter Deukler: Tänze für 1001 Nacht. Ökotopia Verlag, Münster 1995.)
[Ziele: Umsetzung von Musik in Bewegung, Förderung des rhythmischen Gefühls, Körperwahrnehmung, Koordination der Körperteile. Unterstützung der Kooperation / des Sozialverhaltens. Abrunden der Bewegungseinheit, Ankündigung des Ausklanges.]

Lied: Die Maus auf Weltraumreise
Sogar eine Maus treffen wir auf unserem Heimweg, auch sie ist durchs Weltall gereist. (Die Maus auf Weltraumreise. Volker Rosin: Turnen macht Spaß. Moon Records, Düsseldorf 2000). Gemeinsam denkt sich die Gruppe passende Bewegungen aus, mit denen das Lied begleitet werden kann.
[Ziele: Förderung des rhythmischen Gefühls, Umsetzung von Musik in Sprache und Bewegung, Förderung der Koordination. Ausklang, zur Ruhe kommen.

Entspannung: Seifenblasen als Sternschnuppen
Zum Abschluss können die Astronauten noch einen Schwarm Sternschnuppen bewundern. Sie legen sich sternenförmig auf den Rücken und stecken die Köpfe in der Mitte zusammen. Nun schließen sie die Augen und genießen die Sternschnuppen. (Die Kursleiterin bläst Seifenblasen über die liegende Gruppe.) Dann öffnen die Astronauten die Augen und sehen den Sternschnuppen eine Weile zu.
[Ziele: Entspannung, Beruhigung. Schulung der Körper- und Sinneswahrnehmung, Einbezug von Alltagsmaterialien.]

Reflexion der Stunde und Ausblick auf die folgende

Abschieds-Rakete & Abschiedslied

Zurück